* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     FlashBack
     Events
     Neuheiten
     SchooL

* mehr
     Meine Liebsten
     Inspiration
     Gedichte
     Gedichte,die Zweite
     Difficult Music
     Inspire Me
     Contact Me

* Links
     M'eraLuna
     WGT
     SummerFestival
     DirEnGrey
     Lacrimosa
     Samsas Traum
     Blutengel
     Tanzwut
     Letzte Instanz
     Volkstrott
     Equilibrium


Webnews







Helft mir

ich brauche es

das reine Blut


Doch will ich mehr
mehr noch als Genugtuung
mehr als einfache Befriedigung
ich möchte es fühlen

Das wichtigste
ich weiß nicht was es ist
Aber ich weiß
es wird sich mir zeigen
Vielleicht ist es die Erfüllung
oder einfach der
zarte Kuss des Windes

Könnts doch alles sein
so auch
die Dunkelheit,die
mich verschlingt
mit Nebel mich umgibt
und zu meinem
Selbst sich wandelt

Ist's nicht schon
ein Teil von mir
sogar ein Teil meines Seins
und ist's
so möcht ich
dass es nie vergeht
bei mir bleibt
mich nie verlässt
nicht wie der Tag
mit der Sonne untergeht

Ein Tröpflein rosenrot
wird fallen auf meine Lippen
den süßen Duft der Verführung
meine Begierde noch verstärkend
zu mir führen

Dort mein Gelüste lindern
somit vollkommen
Wer weiß es schon
Ich spür's
mehr verlangend
als vorher schon begehrend
Nicht nur ein Tropfen
mehr ein Biss
der die Erlösung bringt
und mich erkennen lässt
was ich bin 

Wenn die Dunkelheit
wird abgelöst
von einem anderen
einnehmenden Gefühl
was könnt es sein

Ist doch die Liebe einst
bei mir ausgestorben
verflogen
wie der zarte Kuss
meine Lippen streifte
und dann
vom Wind wurd
fort getragen
Doch ist's auch so
dass der Wind mir gab
was ich schon lange suchte
...mich selbst
Das was ich bin,
so könnt doch auch
die Liebe zu mir
zurück kehren
Will ich sie noch begrüßen
tat sie mir doch schon weh

Bleibe ich doch lieber
der dunklen Seite
zugewandt
erfreue mich am
Kuss des Vampirs
und stärke mich durch
sein Blut,das Zarte
das mir durch
die Kehle rinnt...
meine Gelüste stillt

Ist dies vielleicht
schon Liebe
wenn man nur an
einen denkt und
ihm die Treueschwört
Ihm folgt,sogar
in eine andre Welt
und wird zu
einem Teil von ihm

Doch ist Befriedigung
auch schon
ein Tropfen von
dem Seinen
Über dies kommt
kein Gefühl
doch ist sonst nur noch
Hass und Abscheu in mir
Erfüllung gibt doch
was andres

Umschlingt,besiegt
und verführt
sink ich zusammen
geb mich ihm hin
und lass von ihm
mich begehren

Danach werd ich
wie ich da bin
ihm sagen
wie ich doch so lieb
...ihm süßlich
auf die Lippen beißen
dann in den Hals
und liebkos die seine Brust

Er beißt auch mich
und trinkt mein Blut
wir sind vereint
für immer
So liegen wir
noch eine Weile
eng beieinander und
umschlungen und
flüstern einandern
liebliche Worte ins Ohr
Dann wandern wir
durch die Nacht
erfreuen uns der Dunkelheit

Der vampir
der mich hat wach geküsst
der bleibt bei mir
wird mich nicht verlassen
wird mich noch lieben
unendliche weiten überschreitend
wird mich nie verlassen

Liebt er mich so
wie ich ihn auch
so wird erblühen leidenschaft
die mich dann wird erfüllen
mir meine seele raubt
die sinne mir vernebelt
und dann mir alles nimmt

Dieser wird mich lieben
bis ich ihn wieder freigebe
bis die leidenschaft erlischt
und unsre liebe ist verbrannt
So wie sie vorher hat gebrannt
als wir uns noch entzündeten

Ich saß nur da
genoss den sonnenuntergang
bis die sonne ganz verschwand
ganz regungslos
so unbestimmt
die dunkelheit brach ein
doch die wärme blieb
sie umhüllte mich
noch eine weile
tat mir gut

Danach wieder
der dunkelheit verfallen
freute mich schon
auf das
was nacht für nacht
hatte nach mir verlangt
es hatte mein wesen erfüllt
Ich hatte gefallen gefunden
und sühnte jede nacht
so verzehrte ich mich
nach der macht
der leidenschaft
die immer mit ihm kam

So kommt er wieder
umarmt mich
küsst mich
nimmt mich in seine arme
und beißt in meinen hals
er genießt
so auch ich
so liegen wir beieinander
erfreuen uns der neuen lust
und geben uns ihr hin
irgendwann in der nacht
will es mich so sehr
ich geb mich hin
und will nur noch fühlen

************************

Ich träume jede Nacht,
gern wäre ich bei dir
doch soll’s wohl nicht so sein,
so bleibe ich allein.
Jeden Tag kehrt dieser Traum
zu mir so schnell zurück,
wenn du mich doch erhörest
wär es das größte Glück.
Wenn es doch nur so einfach wär,
so wärst du jetzt bei mir.
Doch bist du’s nicht
und wirst’s auch niemals sein,
denn glaub ich so
du willst mich nicht.

Ich träume jeden Tag
und dann und wann
sind es auch Hoffnungen.
Doch niemals weiß ich,
ob es wirklich werden könnt,
bist du es doch, den ich so liebe.
Meist weiß ich nicht,
was ich denken soll.

Dein Lächeln,
wie der helle Mond,
umschwirrt mich wie die Nacht,
umhüllt mich wie Nebel
und bringt mir Glücksgefühle
in jede Faser meines Körpers.
Seh ich dich dann so stehen,
einfach lehnend an der Wand,
denk ich mir,
dich kann ich nie erreichen.
Und schaust du nur in meine Richtung
gleich, ob zu mir oder auch nicht
so ist’s als entflammt eine Feuer
in meinem tiefsten Innern.

Ich glaube nicht an Wunder
und an die solchen Dinge,
doch schenkst du mir nur einen Augenblick,
würd ich’s wohl so bezeichnen.
Es wär das Schönste wohl für mich,
noch mehr als alles andre.
Bist du für mich das Einzige,
zu bändigen die Flammen.

************************

ich laufe durch die nacht
denke nur an dich
liebe verleiht uns macht
ich frage,liebst du mich

jeden tag muss ich an dich denken
wirst du mir deine liebe schenken
im innern weine ich bitterlich
ich sage dir,ich liebe dich

deine liebe,unerreicht
wunderschön ist alles an dir
mit blicken um dich schmeißt
einen,schenk ihn mir

will nicht viel,nur eins
will deine liebe,werde meins
deine liebe,deine blicke
bitte,alles zu mir schicke

schau ich,seh ich doch nur dich
egal wohin,du bist da
wieder frag ich,liebst du mich
ich liebe dich,das ist wahr

************************

du schaust in die nacht
in des mondes licht
stehst da,in voller pracht
in deinen augen seh ich,wie innerlich du brichst

möcht dich retten,will dich halten
deine zweifel ganz aufspalten
bleibe einfach ganz bei mir
und so gehöre ich nur dir

vertraue auf die meinen worte
und glaube an dich selbst
begehe keine eigen morde
und liebe,was so fest du hällst

halte sanft mich weiter in deinen armen
die so schützend mich doch bergen
und zugleich mich herrlich wärmen
bis wir endlich doch eins werden

denk nicht an all die schlechten tage
die doch schon lange sind vergangen
glaube,und hoffe waage
wenn ich dich berühr,deine zarten wangen

möchte nur noch deine liebe fühlen
deinen körper an mir spüren
dich in andre welten führen
und für dich vollkomm verkühlen

************************

Stille hüllt uns ein
in einen Schwall der Ewigkeit
sie bricht über uns herein
zeigt uns,was ihr seid

Du sehnst dich nach mir
sehnst dich nach Leben
denn du als Vampir
wirst immer danach streben
Du siehst die Schönheit
die ich auch in mir berge
Du überdauerst die Ewigkeit
mit mir an der Seite deiner Werke
Du wolltest einst schon nur mich
wollte ich ebenso nur bei dir sein
du wolltest mich nur für dich
für keinen andren sollt ich erreichbar sein
Du führtest mich in deine Welt
als ich dich darum bat
Nun hast du Angst,dass alles außeinander fällt
doch ist in mir schon deine Sat

Ich höre deine Rufe
auch wenn kein Wort du sprichst
ich spüre diese Rufe
wie sie in mich kriecht
Ich folge dir,egal wohin
da ich nur für dich da bin
Bin dein,für alle Zeit
so überdauern wir gemeinsam die Ewigkeit
Doch nun sehnst du nach mehr
alles ist so kalt und leer
Deine Leidenschaft teilt sich nun
Doch werde ich etwas dagegen tun
Dein Schweigen nehme ich dir
gebe dir all meine Liebe
mein Blut ist ebenso bei dir
und ich spüre,wie deine Zähne in mich hiebe
Ich spüre,wie du langsam saugst
ich beiße dich nun ebenso
nicht,dass du mich dann ganz auslaugst
Und nun ist Stille nirgendwo...

************************

Stundenlang saß ich nur da
und wart bis er dann bei mir war
Als er dann endlich zu mir kam
und mich in seinen Arm dann nahm
so fühlte ich mich richtig gut
Und am Ende,wie wir dann geruht
spürte ich seine Nähe immer noch bei mir
und meine Wärme lag bei dir
Mein Liebster,ich liebe dich so sehr
brauche dich immerdar viel mehr
Wenn ich dich dann nicht sehen kann
ziehst du mich doch in deinen Bann
verliere ich mich schier,mit dir
Weiß ich,dass du mich nicht verlässt
und mich nicht verletzt
Ich wart auf deine Leidenschaft
und eregend,was mit mir du machst
Deinen Körper sehne ich
meine Lust kannst du nur stillen
denn ich liebe dich
und du allein brichst meinen Willen
Du bist der Einzige,für immer mein
Und ich,ich bin für ewig dein
Legst du dein Vertrauen mir nun dar
müsst dir meine Liebe doch sein so klar

************************




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung