* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     FlashBack
     Events
     Neuheiten
     SchooL

* mehr
     Meine Liebsten
     Inspiration
     Gedichte
     Gedichte,die Zweite
     Difficult Music
     Inspire Me
     Contact Me

* Links
     M'eraLuna
     WGT
     SummerFestival
     DirEnGrey
     Lacrimosa
     Samsas Traum
     Blutengel
     Tanzwut
     Letzte Instanz
     Volkstrott
     Equilibrium


Webnews







************************

Deine Gedanken fehlen mir
Ich fühle mich so wohl bei dir
wenn ich deine Nähe spüre
Wenn ich gänzlich dich verführe
Mich dann dir hingebe
gleichfalls alles von dir nehme
Gestöhne,laut und leise
die Hingabe auf eine besondre Weise
Erst langsam und dann schneller werdend
viele Dinge,stark gebärdend
nimmst du mich
wie es dir beliebt
Ich liebe dich
ganz so,wie es dich gibt
Spüre dich tief in mir
immer enger an dir
Lieb mich so,wie ich es mag
So wie ich schon bei dir lag

************************

Was brauchst du schon
und noch von mir
Ich bleib,wo ich bin
bleib einfach hier
bleib mir treu
vergesse,was geschah
Alles,was du an dir hast
und alles,was geschehen war
Sag mir endlich
warum du gingst
und alles mit dir nahmst
Wo du doch erst
mit allem an dir
was ich noch brauche,kamst
Sagst du’s mir?
Fehle ich dir
brauchst du mich noch
und liebst mich doch
Nun kommst du hierher
und willst mich wieder
Sagst so viel Schönes
und kniest nieder
Doch du hast verloren
du bist nicht für mich allein geboren
Es tut so weh, dich erneut zusehn
Alles in mir,will nun flehn
bei dir zu liegen,in deinem Arm
dich zu lieben,du bist so warm
Sag mir jetzt
warum du wieder kamst
jetzt wieder mit mir redest
und mich umarmst
Wie deine Blicke mich durchbohren
Sagst du’s mir?
Fehle ich dir
brauchst du mich wirklich noch
und liebst von Herzen mich doch

************************

Würd ich dir sagen
wie sehr ich dich lieb
würdest du klagen
Was wär es,was es für mich gibt
Wer weiß,was mir treibt
warum ich an dir hängen bleib
Einfach zusagen,Vergessenheit
dies entspricht nicht der Wahrheit
So wart ich auf den Augenblick
mit viel Schmerz im Herzen
indem du kommst zurück
und bekämpfst die Schmerzen

************************

Die Freude über die Nacht
sie war einst so groß
als sie uns überkam,die Macht
doch was taten wir bloß

Einen Fehler haben wir begangen
ist er schon lange her
alles ist bereits vergangen
Und dennoch wollen wir mehr

Alles,was wir taten
Alles,was wir hatten
Bestand es nur aus einer Lüge
sodass ich mich selbst rüge

Wir begingen einen Fehler
warst so sehr und mehr begierig
So lagen wir beieinander
gab es nur noch und für einander

Doch waren wir nicht für einander
so wie wir gehofft,bestimmt
denn eigentlich,bist du einer andren
mit Leib und Seele gesinnt…

************************

 Da saß ich
und dacht an dich
dacht an dein Lächeln,deine Augen
Konnte kaum meinen Ohren trauen
als du mir rietst,nicht mehr mit dir zu reden
als du mich batst,von dir zu gehen
Es tat zwar weh,doch muss es gehn
Noch immer will ich dich wieder sehn
Dann bei dir bleiben
dich nie verlassen
In mir selbst verweilen
anstatt mich selbst zuhassen
Möchte wieder von dir geliebt werden
wie keine andere auf dieser Erden
Sag ihr ab und komm zu mir

dann bleibe ich für immer bei dir

************************




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung